Startseite > Campaigns > Grillfleisch einfrieren

Grillfleisch einfrieren

So gelingt es!

01. April 2022, 06:00 Uhr

Da mariniertes Fleisch im Kühlschrank nur wenige Tage haltbar bleibt, empfiehlt es sich insbesondere bei größeren Mengen, diese einzufrieren. Wie generell beim Einfrieren von Lebensmitteln ist es auch hier hilfreich, eher kleinere Portionen abzupacken. So kannst Du die Menge zum Auftauen besser variieren. Nach dem Auftauen sollte das Fleisch aus geschmacklichen und hygienischen Gründen nicht erneut eingefroren werden. Im Tiefkühler muss das Grillgut mit möglichst wenig Luft und luftdicht bei mindestens -18°C gelagert werden. Dazu streichst Du über den Gefrierbeutel, sodass er eng am Fleisch anliegt, bevor Du den Beutel mit dem integrierten SafeLoc® Verschluss luftdicht abschließt. Die extra reißfeste Folie schützt außerdem dein Fleisch vor Gefrierbrand.

Tipp: Nutze die SafeLoc® Gefrierbeutel mit Frische-Code zusammen mit der Foodsaver App. Denn dann gibst Du einfach in der App den Code auf dem Beutel sowie den Inhalt an und die App sagt Dir, wie lange deine Lebensmittel noch haltbar sind. Außerdem kannst Du so den Inhalt Deines Gefrierfachs besser organisieren, denn Du kannst jederzeit sehen, was Du im Tiefkühler hast und wirst von der App außerdem daran erinnert, wenn etwas bald aufgebraucht werden sollte.

Rohes Grillfleisch einfrieren

Rohes Fleisch sollte nur eingefroren werden, wenn es noch nicht gewürzt ist. Denn durch das Einfrieren kann sich der Geschmack der Gewürze unangenehm verändern. Je nach Sorte ist das Fleisch bis zu 8 Monate haltbar, Rindfleisch sogar bis zu einem Jahr. Eingefrorenes Hackfleisch hingegen ist nur bis zu 30 Tage haltbar.

Gegrilltes Fleisch einfrieren

Das gegrillte Fleisch sollte vor dem Einfrieren gut durchgegart und auf Zimmertemperatur abgekühlt sein. Je schneller es dann eingefroren wird, desto besser. Eingefroren ist es dann circa einen Monat haltbar.

Grillfleisch auftauen

Am schonendsten lässt sich das Fleisch im Kühlschrank auftauen. Anschließend solltest Du das Fleisch für mindestens 10 Minuten gut durchbraten, sodass es auch im Kern über 60°C, am besten 70 bis 80°C, erreicht. So kannst Du sicher sein, dass Keime abgetötet werden und Du den erneuten leckeren Grillschmaus vollends genießen kannst.

Das könnte dich auch interessieren

Zucchini schmecken uns gefüllt, als Suppe, in der Gemüsepfanne oder sogar mit dem Spiralschneider wie Spaghetti zu „Zoodles“ geschnitten. Zu viel gekauft oder reichlich geerntet? Dann ab ins Gefrierfach damit!

Dir ist beim Backen frische Hefe übriggeblieben? Kein Problem: Hefe kannst du ganz einfach einfrieren und wieder auftauen, wenn du sie benötigst. Wir zeigen dir wie.