< zurück

Grillmarinaden - So geht's

Tipps für zartes Fleisch

So verhilfst du deinem Grillfleisch zu geschmacklichen Höhenflügen.

07. März 2019, 16:18 Uhr

Aus guten Grund: Fleisch erst marinieren, dann grillen.

Eine selbst hergestellte Marinade ist nicht kompliziert, macht das Fleisch schön saftig und gibt ihm eine individuelle Note - ganz nach deinem Geschmack. Öl bildet die typische Grundlage. Essig- oder Zitronensäure macht Fleischfasern locker. Gewürze verleihen dem Grillfleisch letztendlich die geschmackliche Note. Das Fleisch sollte vor dem Grillen mindestens zwei Stunden mariniert und die übrige Flüssigkeit abgegossen werden.

Zutaten gut miteinander verrühren und Lieblings-Grillgut darin einlegen.

Grillmarinade für Käse

  • 200 ml Olivenöl
  • 3 gehackte Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 1/2 Bund Thymian
  • 1/2 Bund Petersilie
  • grobes Meersalz
  • Pfeffer

Ziehzeit: 2 Stunden

Grillmarinade für Käse

Grillmarinae für Gemüse:

  • 4 EL Zitronensaft
  • 6 EL Sojasauce
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 EL Ingwerpulver
  • 2 TL Chiliflocken
  • 4 gehackte Knoblauchzehen
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Zucker

Ziehzeit 4-6 Stunden

Grillmarinade für Gemüse

Grillmarinade für Fisch

100 ml Sojasauce

geriebener Inger (1,5cm)

1 gehackte Knoblauchzehe

1 Chilischote (entkernt, fein gehackt)

1 EL brauner Zucker

3 EL Ahornsirup

Ziehzeit 30 Minuten

Grillmarinade für Fisch

Vorgeschlagene Produkte

Das könnte dich auch interessieren

Lecker mariniertes Grillfleisch ohne Kleckerei mit den Toppits® Zipper® Allzweck-Beuteln

Wie du mit Toppits® Alufolie ganz leicht deinen Grillrost reinigen kannst.

Wir verwenden Cookies, um die korrekte Funktionsweise einer Website zu gewährleisten, für Marketingzwecke und Reichweitenanalysen und um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Genaueres dazu erfahren Sie per Klick auf die Schaltfläche "Weitere Informationen".