Startseite > Tips & Tricks > Eierstich – ganz einfach zubereiten
print

Eierstich – ganz einfach zubereiten

Wer gerne klare Suppen löffelt, wird unseren einfachen Eierstich aus dem Gefrierbeutel lieben.

Saftiger, goldgelber Eierstich verfeinert jede klare Suppe. Wer Angst vor verbrannten Fingern hat und darum vor der Zubereitung mit heißen Tassen im Wasserbad zurückschreckt, für den haben wir den perfekten Tipp: Eierstich lässt sich nämlich auch ganz einfach in einem Toppits Gefrierbeutel zubereiten.

09. April 2019, 14:00 Uhr

Was du für den Eierstich brauchst:

 

Für den Eierstich / 4-6 Portionen:

  • 3 Eier
  • 50 ml Milch
  • ½ TL Salz

 

Eierstich zubereiten – so geht´s:

1. Eierstich vorbereiten

Die 3 Eier aufschlagen und in eine Schüssel geben. Die Eier mit einer Gabel verquirlen.

50 ml Milch und ½ TL Salz zugeben und alles nochmals mit der Gabel gut verquirlen.

    2. Eierstich garen

    Die Eiermilch in einen Toppits® Gefrierbeutel 1 L geben und diesen mit einer Toppits Powerklemme verschließen. Wasser in einem Topf erhitzen. Achtung: Das Wasser darf nicht kochen, sondern soll nur sieden. Das siedende Wasser erkennst du daran, dass das Wasser dampft, jedoch nicht sprudelnd kocht. Das ist perfekt für den Eierstich und den Gefrierbeutel, der im Wasserbad bis 90°C erhitztbar ist. Den Gefrierbeutel in das siedende Wasser stellen und die Eimasse ca. 25 Minuten im siedenden Wasser stocken lassen.

    3. Eierstich in Form bringen

    Die gestockte Eimasse abkühlen lassen. Den Gefrierbeutel aufschneiden. Den Eierstich entnehmen und quer in maximal fingerdicke Scheiben schneiden. Den Eierstich ganz klassisch würfeln oder mit einem kleinen Keksausstecher in Form bringen. Je nach Anlass passen zum Beispiel Blumen, Herzen oder Sterne.

     

    Der fertige Eierstich fühlt sich am wohlsten in einer klaren Suppe – zum Beispiel in dieser Gemüsesuppe. Viel Freude beim Weglöffeln!

    Vorgeschlagene Produkte

    Das könnte dich auch interessieren

    Die Butter war im Angebot und nun muss sie gut gelagert werden? Oder ein ganzes Stück Butter wird nicht benötigt? Oder von der selbstgemachten Kräuterbutter ist noch etwas übrig? Kein Problem, Butter lässt sich hervorragend einfrieren.

    Wer die würzigen Blätter über den April hinaus im Haus haben möchte, friert den Bärlauch ein und verlängert so die Saison.

    Zucchini schmecken uns gefüllt, als Suppe, in der Gemüsepfanne oder sogar mit dem Spiralschneider wie Spaghetti zu „Zoodles“ geschnitten. Zu viel gekauft oder reichlich geerntet? Dann ab ins Gefrierfach damit!